17. Juni 2019

Maximilian Götz: Volle Attacke beim ADAC Total 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife

Im Zeichen der Zahl Sieben: Maximilian Götz bestreitet zum siebten Mal das ADAC Total 24h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. Der Klassiker wird 2019 zum 47. Mal ausgetragen. Auf Platz sieben beendete der Mercedes-AMG-Pilot den ersten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, den er zur Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen absolvierte.

Abgesehen von der Sieben gibt es jedoch noch andere interessante Zahlen. Vom 20. bis 23. Juni findet das ADAC Total 24h-Rennen statt. Götz startet gemeinsam mit Christian Hohenadel, Lance David Arnold und Raffaele Marciello für das Mercedes-AMG Team Mann-Filter im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #48. In der Top-Klasse, der SP9 Pro, kämpft das Trio in der gelben Mamba gegen mehr als 30 Konkurrenten um den Gesamtsieg.

Über 200.000 Fans werden in der Grünen Hölle erwartet – vor ihnen will Götz glänzen. Sein bislang bestes Ergebnis bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring erzielte der Uffenheimer 2016 mit dem dritten Platz. Die Vorbereitung fiel 2019 relativ kurz aus: Abgesehen von der 65. ADAC Westfalenfahrt am 23. März (VLN1) kam Götz zu keinem weiteren Renneinsatz auf dem Nürburgring. Das Qualifikationsrennen für die 24 Stunden fiel auf dasselbe Wochenende wie das ADAC GT Masters-Event in Most.

Trotz der kurzen Vorbereitung reist Götz auf einem Hoch an den Nürburgring: Beim dritten ADAC GT Masters-Wochenende auf dem Red Bull Ring fuhr Götz in seinem 100. Rennen auf Rang zwei. In der Meisterschaft belegt der Champion von 2012 zur Sommerpause den vierten Platz.

Das Highlight 24 Stunden Nürburgring beginnt am Donnerstag, den 20. Juni mit dem Freien Training und dem ersten Qualifying. Am Freitag stehen das zweite Qualifying und das Top-Qualifying auf dem Programm. Am Samstag gehen die Boliden um 15:10 Uhr in die Einführungsrunde. Um 15:30 Uhr erfolgt der Start.

Auf der offiziellen Webseite des Rennens, www.24h-rennen.de, und auf dem YouTube-Kanal ist ein Livestream verfügbar. Nitro überträgt das komplette Rennen live im Fernsehen. Parallel streamt TVnow die vollen 24 Stunden im Internet.

Deine Vorbereitung auf das Rennen fiel diesmal relativ kurz aus…
Die Vorbereitung war für alle ein Kompromiss. VLN1 war sehr kalt, es waren schwierige Bedingungen. VLN2 hat wegen des schlechten Wetters nicht stattgefunden. Das heißt, da hatten wir nur im Qualifying ein paar Runden. Das Qualifikationsrennen hat sich mit dem ADAC GT Masters überschnitten. Aber wir hatten noch einen Testtag, an dem wir viel fahren und uns gut vorbereiten konnten. Wir haben die Balance des Autos ganz gut hinbekommen. Die Strecke an sich kennen wir ja, es gibt nur ein paar neu asphaltierte Abschnitte. Wir sind also gut aufgestellt.

Wer sind eure Hauptkonkurrenten?
Das ist schwer einzuschätzen. Die Balance of Performance (BoP) wurde noch einmal geändert, die meisten Autos wurden anders eingestuft. Mit der neuen BoP fängt es praktisch wieder von vorne an. Wir haben etwas mehr Leistung bekommen und dürfen mit etwas weniger Gewicht fahren. In den VLN-Rennen waren BMW und Porsche stark. Lexus und Ferrari kann man schlecht einschätzen, sie könnten ebenfalls eine gute Pace haben. Es wird auf jeden Fall spannend.

Du startest bereits zum siebten Mal bei den 24 Stunden Nürburgring. Bist du noch genauso fasziniert wie beim ersten Start?
Für mich ist es das Highlight des Jahres. Es ist eines der größten Rennen im Motorsport, mit den meisten Teilnehmern – mehr als in Le Mans. Auch der siebte Start ist etwas ganz Besonderes. Ich freue mich, wieder im Werksaufgebot von Mercedes-AMG zu sein und in einem Top-Auto zu sitzen, mit dem ich um den Gesamtsieg fahre. Jeder Start, sogar jede Runde, ist etwas Besonderes.

Worauf freust du dich dieses Jahr am meisten?
Mit HTP Motorsport und Mann-Filter habe ich tolle Partner an meiner Seite, mit denen ich schon mehrmals am Start war. Wir haben noch eine Rechnung offen, denn wir waren letztes Jahr stark, aber wir hatten relativ früh einen Unfall. Wir mussten das Auto reparieren und hatten Rückstand. Aber die Pace war immer da. Hoffentlich sind wir auch dieses Jahr mit dabei. Ich habe starke Teamkollegen, wir werden Gas geben und versuchen, die gelbe Mamba weit vorne zu platzieren. Ich hoffe, die Fans haben Spaß daran, uns zuzusehen.